Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

WOHNUNGSLOSENHILFE
IM LANDKREIS LÖRRACH

Sprechzeiten der Sozialdienste
Montag bis Freitag 8.00 bis 18.00 Uhr

Wallbrunnstraße 77
79539 Lörrach
Telefon 07621 9304-0
Fax 07621 9304-30
erich-reisch-haus@agj-freiburg.de

ueber uns gruen

Chronik

Vor 1981
Es gibt eine Notübernachtung im Abbruchhaus „Alte Penne“. Es gab weder eine Kochgelegenheit, noch warmes Wasser. Die Verpflegung erfolgte durch das Josefinenstift.

1982
Der AGJ-Fachverband  erhält den Auftrag, ein Konzept für den Personenkreis der „Nichtsesshaften“ zu entwickeln. Es war von Vorteil, dass der AGJ-Fachverband mit der AGJ-Suchtberatungsstelle bereits ein Standbein in Sigmaringen hatte.

1986
Der AGJ-Fachverband übernimmt zunächst in den Räumen des Caritasverbandes, die Beratung für „Nichtsesshafte“, später in der AGJ-Suchtberatungsstelle in der Karlstraße 34.

1987
Baubeginn des Bruder-Konrad-Haus (Aufnahmehaus). Arbeitsanleiter Werner Voll hat mit den „Nichtsesshaften“, die sich in Sigmaringen niederlassen wollten, am Bau mitgearbeitet. Neben dem Bau des neuen Aufnahmehauses waren sie auch am Abriss der „Alten Penne“ beteiligt.

1988
Einweihung des Bruder-Konrad-Haus im Mai. Es gab 6 Eingliederungs- und 2 Übernachtungsplätze, so wie eine zentrale Anlaufstelle.

1989
Im August Einstellung von Frau Berndt für den hauswirtschaftlichen Bereich und die Verwaltung. Frau Müller, die erste Leiterin, konzentrierte sich auf die Beratung und Eingliederungsarbeit. Zusätzlich standen zwei Zivildienstleistende zur Verfügung.

1990
Auszahlung der Tagessätze (Hilfe zum Lebensunterhalt) für die „Durchreisenden“ im Bruder-Konrad-Haus, in Delegation des Landkreises.

1991
Einrichtung einer Wärmestube in der Antonstraße, wieder ein Abbruchhaus. Hierhin erfolgte auch die Verlegung der Fachberatung und Auszahlstelle für Tagessätze. Frau Harter übernimmt eine ABM-Stelle.

1992
Abriss des Gebäudes in der Antonstraße im Februar. Kurzzeitiger Umzug  der Fachberatung und Auszahlstelle in die Jugendräume der Pfarrgemeinde St. Johann. Im September Umzug in die Bahnhofstraße1, wieder ein Abbruchhaus. Der geplante Abriss des Hauses wurde nicht realisiert.

1993
Frau Annakutty Harter übernimmt die Leitung des Buder-Konrad-Hauses und eine weitere Fachkraft wird für 4 Jahre eingestellt. Eine ABM-Kraft stellt die Versorgung der Tagesstätte sicher.

1998
10-jähriges Jubiläum des Bruder Konrad Hauses. Der AGJ-Fachverband zahlt keine Miete für die Tagesstätte mehr. Die Räume werden von der Stadt kostenlos zur Verfügung gestellt. Eine Sigmaringer Familie übernimmt die anfallenden Nebenkosten und unterstützt uns bis heute.

1999
Neubau  eines Carports, Lagerraumes und Freisitzes beim Bruder-Konrad-Haus mit Hilfe von Bewohnern, Betroffenen und ehrenamtlichen Helfern. Bereitstellung des Materials von Sigmaringer Kleinbetrieben , dem Landkreis und Geldspenden von Schülern und Privatpersonen.

2000
Einstellung einer Fachkraft für die Fachberatungsstelle und das Betreute Wohnen. Das Hilfesystem im Bruder-Konrad-Haus wird von Vollversorgung auf Selbstversorgung umgestellt. Die Küche steht den Bewohnern frei zur Verfügung. In der Tagesstätte wird auf Eigeninitiative der Betroffenen eine Küche eingerichtet und somit täglich warmes Essen angeboten.

2002
10-jähriges Jubiläum der Tagesstätte in der Bahnhofstraße. Aus dem Provisorium ist längst eine dauerhafte Lösung geworden.

2004
In der Bahnhofstraße wird zusätzlich eine Fachberatungsstelle eingerichtet. Die 72-Stunden-Aktion des BDKJ findet statt. Jugendgruppen von Pfadfinder und Malteser Hilfsdienst gestalten den Eingangsbereich und Garten in der Bahnhofstraße neu.

2005
Seit Januar gibt es ein eigenes Arbeitsprojekt, das 5 Personen Arbeitsgelegenheiten bietet. Im Mai übernimmt Joachim Freitag die Leitung der Facheinrichtung. Ab Juni verfügen wir über eigenen Wohnraum, in dem wir das Betreute Wohnen anbieten können. Das renovierte Haus im Römerweg 1 hat 6 Wohnungen, die mit je 2 Personen belegt werden. Seit 01.07.2005 gibt es einen Delegationsvertrag mit der ARGE. Somit erfolgt die Tagessatzauszahlung wieder durch uns.

2006
Die Wohnungslosenhilfe Sigmaringen feiert 20-jähriges Jubiläum. Es findet ein Festakt mit Gottesdienst auf dem Parkplatz Bahnhofstr.1 statt.

2009
Das Jahr der großen Feste. Der AGJ Fachverband feiert 50-jähriges Jubiläum, die AGJ-Suchtberatung das 35-jährige und das Bruder-Konrad-Haus das 20-jährige Jubiläum. Die Feierlichkeiten finden in der Aula der Liebfrauenschule in Sigmaringen statt.

2011
Die Fachstelle Mengen wird eingerichtet. Frau Harter geht im März in den Vorruhestand und wird mit einem Gottesdienst und anschließendem Empfang verabschiedet. Anfang Juni wird der Mietvertrag für das Gebäude Schulhof 6 unterschrieben und mit der Renovierung begonnen. Am 05.12. zieht die Fachberatungsstelle um. Ende Dezember wird die Tagesstätte in der Bahnhofstraße geschlossen.

2012
Seit dem 01.03. gibt es die Fachstelle Sigmaringen. Am 09.05. findet die Einweihung des Gebäudes Schulhof 6 statt. Mit einem Gottesdienst und anschließender Weihe können wieder alle Dienste im neuen Haus angeboten werden. Im Juli eröffnet die Medizinische Ambulanz.

2013
Gemeinsam mit der Landesbaugenossenschaft Stuttgart gewinnen wir den Bundespreis ‚Soziale Stadt‘.

2015
Seit dem 01.02. gibt es eine Außenwohngruppe Aufnahmehaus Frauen. Die hiesige Wohnungsbaugesellschaft GSW hat uns dafür eine 5-Zimmer-Wohnung in einem 6-Familienhaus in Sigmaringen vermietet. Am 01.06. feiern wir 10 Jahre Kooperation Landesbaugenossenschaft Stuttgart mit der Sozialministerin Katrin Altpeter. Im Juli wird eine Gedenkstätte für unsere Verstorbenen im Garten Schulhof 6 eingeweiht.

2016
Am 04.10. feiern wir das 30-jährige Bestehen der Wohnungslosenhilfe Sigmaringen im Rahmen einer Veranstaltung.

 
Gedenkstein

Gedenkstätte im Garten
Schulhof 6